Haus kaufen

Der Traum vom eigenen Haus – viele zukünftige Eigentümer haben schon genaue Vorstellungen davon, wie ihr Haus später einmal aussehen soll: geräumig, mit viel Platz für alle Familienmitglieder und einem großen Garten zum Entspannen.

Der Traum beginnt immer mit derselben Frage: Selber bauen oder doch lieber ein bereits stehendes Haus kaufen und gegebenenfalls modernisieren? Wie auch bei vielen anderen Dingen ist diese Entscheidung eine Kostenfrage. Mithilfe von Finanz- und Bankberatern klären Sie deshalb am besten zunächst ab, welche Möglichkeiten für Sie infrage kommen und wie hoch Ihr Budget anzusetzen ist.

Je nach Finanzierungsmöglichkeiten stellt sich im Anschluss dann die Frage:

Bestandsimmobilie oder Neubau?

Bestandsimmobilien sind oftmals nicht nur günstiger, sondern auch zuverlässiger in der Kalkulation. Die Immobilie kann vorab besichtigt werden, Pläne können mit Handwerkern erstellt werden und auch der Einzugstermin lässt sich je nach Modernisierungs- und Sanierungsaufwand besser planen.

Zum Nachteil könnte eventuell die Gestaltungsfreiheit werden, da Sie aufgrund des bestehenden Grundrisses eingeschränkt sind. Gegebenenfalls könnten auch Umbaukosten unerwartet in die Höhe schnellen, sofern der Arbeitsaufwand vorher nicht ersichtlich war. Bei einer gründlichen Planung sowie dem Einkalkulieren eines Puffers dürfte sich dies jedoch vermeiden lassen.

Bestandsimmobilie oder Neubau?

Ein Neubau bietet hingegen maximale Gestaltungsfreiheit bezüglich Grundriss, Fassade, Dach und anderen essenziellen Komponenten. Zusammen mit Ihrem Bauträger können Sie Ihr Haus genau nach Ihren Vorstellungen und Wünschen planen. Es sind Ihnen also (fast) keine Grenzen gesetzt. Im Gegensatz zur Bestandsimmobilie kann der Neubau natürlich nicht vorab besichtigt werden, sofern kein Musterhaus verfügbar ist. Auch die Bauzeit kann sich beispielsweise aufgrund schlechten Wetters stark verzögern.

Eine der wichtigsten Faktoren für die Entscheidung ist die Lage des Objekts.

Wer in Hamburg ein neues Zuhause sucht, hat die Auswahl zwischen 104 Stadtteilen. Zu den Stadtteilen mit den meisten Verkäufen von Ein- und Zweifamilienhäusern im Jahr 2020 gehören vor allem die Randgebiete Hamburgs mit Rahlstedt, Langenhorn, Niendorf, Bergedorf, Volksdorf et cetera. In diesen Stadtteilen gibt es viel Natur, ruhige Wohnsiedlungen und eine gute Infrastruktur mit Einkaufsmöglichkeiten für den täglichen Bedarf. Sie finden Ärzte, Kitas und alle Schulformen. Ein weiterer Pluspunkt ist die gute Verkehrsanbindung. Mit dem Bus, der S- und U-Bahn beziehungsweise dem Auto können Sie die Hamburger Innenstadt in circa 30 Minuten erreichen.

Haben Sie sich bezüglich der Lage Ihres Hauses sowie dem Thema Bestand oder Neubau entschieden, geht es im nächsten Schritt um den passenden Haustypen für Sie.

Welcher Typ sind Sie?

Von Fertighaus bis zum Haus, das Stein auf Stein gemauert wurde, gibt es zahlreiche Möglichkeiten. Aber welches Haus passt zu Ihnen? Welche Vor- und Nachteile gibt es?

Das klassische Einfamilienhaus steht auf einem separaten Grundstück und enthält eine Wohneinheit, welche sich auf mehrere Ebenen erstreckt. Hier sind Ihnen keine Grenzen gesetzt. Ob vom Architekten oder als Fertighaus, kein Einfamilienhaus gleicht dem anderen.

Einfamilienhaus

Doppelhäuser setzen sich aus zwei meist gleichgroßen Häusern zusammen, welche durch eine innenliegende Trennwand voneinander separiert sind. Der Vorteil hier ist ganz klar: Die Kosten für Grund und Bau können auf mehrere Eigentümer umgelegt werden und Energiekosten werden durch die fehlende Außenwand gespart. Zu einem Nachteil kann jedoch das Thema Nachbarn werden. Tür an Tür sollte auf eine gute Gemeinschaft geachtet werden.

Eine kompakte und platzsparende Art bietet das Reihenhaus. Ähnlich wie beim Doppelhaus werden die Häuser durch eine innenliegende Wand voneinander abgetrennt. Aufgrund der meist kleinen Grundstücke und kompakten Wohnfläche ist der Kaufpreis vergleichsweise günstig und bietet eine Alternative zum frei stehenden Einfamilienhaus.

Reihenhaus Immobilie

Wie bei einem klassischen Einfamilienhaus steht auch der Bungalow auf einem separaten Grundstück und enthält eine Wohneinheit. Die Wohnfläche erstreckt sich jedoch auf nur einem Geschoss, womit es barrierefrei daher kommt. Für die Planung eines Bungalows muss aufgrund der ebenen Wohnfläche mit mehr Grundstücksfläche gerechnet werden, was die Umsetzung in Ballungsräumen erschwert.

Unser Rundum-sorglos-Paket

Sofern Sie sich für eines unserer Objekte interessieren, führen wir gerne einen Besichtigungstermin mit Ihnen durch und erläutern Ihnen alle wichtigen Details. Folgebesichtigungen des Objekts mit Banken, Architekten et cetera werden ebenfalls von uns begleitet.

Bei weiterem Interesse und einer Kaufpreiseinigung geben wir den Kaufvertrag im Anschluss bei einem Notar in Auftrag. Selbstverständlich begleiten wir Sie auch bei diesem Termin und stehen Ihnen bei offenen Fragen zur Seite.

Ist die Tinte getrocknet und der Kaufpreis gezahlt, führen wir die Schlüsselübergabe durch und fertigen hierfür ein Übergabeprotokoll für Verkäufer und Käufer an.

Das Haus beziehungsweise Grundstück geht dann in Ihren Besitz über. Alle Rechte, Pflichten und Lasten ebenfalls. Vollständiger Eigentümer sind Sie jedoch erst mit der Eintragung in das Grundbuch. Dies kann je nach Amtsgericht mehrere Wochen in Anspruch nehmen.

Bei einem unverbindlichen Termin beraten wir Sie gerne hinsichtlich Ihrer Interessen, um gemeinsam mit Ihnen das bestmögliche Ergebnis für Ihren Immobilienkauf zu erzielen. Lassen Sie sich gerne in unsere Käuferkartei eintragen, um exklusiv vor Veröffentlichung für Sie passende Objekte zugeschickt zu bekommen.

Sie haben noch Fragen oder möchten sich kostenlos beraten lassen? Dann rufen Sie uns gerne an!

040 – 35 96 97 55